Dienstag, 11. November 2014

Das Ende von PATCHWORKiDEEN und ein Zwangsabo für Patchwork Magazin - Nachtrag

Der letzten Ausgabe der PATCHWORKiDEEN lag ein Schreiben bei, dass die Zeitschrift leider eingestellt werden muss.
Der neue Partner Medien Verlag werde in der nächsten Zeit eine kostenlose Patchworkzeitschrift zusenden.

Naja, kostenlose Zeitschrift habe ich keine bekommen - die brauche ich auch nicht - aber dafür eine Rechnung für das PW Magazin (für 2015), zahlbar innerhalb von 2 Wochen!

Das kann ja wohl nur ein Scherz sein, von einem seriösen Verlag hätte ich so ein Verhalten nie erwartet. Ich möchte schon gerne selbst entscheiden, welche Zeitschriften ich beziehe. Zumal ich früher ein PW-Magazin Abo hatte und das dann gekündigt habe.

Auf meine Mail-Anfragen kam bis jetzt keinerlei Reaktion, denn im Zuge dessen habe ich auch mein PW Professional Abo gekündigt, da ich über so ein Vorgehen noch immer nur ungläubig den Kopf schütteln kann.

Nachtrag:
Gerade habe ich eine Mail von Frau Reck vom Bergtor Verlag bekommen (der Verlag von PWideen). Dieses Vorgehen war mit ihr überhaupt nicht besprochen und der ganze Ärger tut ihr sehr leid. Leider hat sie keine Möglichkeit mehr, etwas dagegen zu tun.
Die Leute vom Partner Medien Verlag habe jedoch noch immer nicht reagiert.

Kommentare:

  1. Liebe Michaela, das Ganze ging mir auch so und auch ich finde so ein Verhalten völlig daneben. Versuch es mal telefonisch zu klären, das hat bei mir recht reibungslos geklappt und nun sind die Kosten storniert.
    LG Viola

    AntwortenLöschen
  2. Echt krass! Das zieht ja richtige Kreise mittlerweile. Von Frau Reck habe ich nichts gehört, aber dafür eine Mail von Zenit Presse mit einer Bestätigung meiner Kündigung bekommen.
    Martina von StufenzumGericht gab mir den Tip, daß wir eigentlich gar nichts machen müßten, denn was man nicht bestellt hat, muß man auch nicht bezahlen. Aber irgendwie kann man da ja doch nicht ruhig bleiben.

    AntwortenLöschen
  3. Leider gibt es nur eine kostenpflichtige deutsche Telefonnummer, aus dem österreichischen Handynetz entstehen da Kosten, die ich eigentlich nicht tragen möchte.
    Soweit ich die gesetzliche Lage sehe, ist es richtig, dass man für Leistungen, die man nicht bestellt hat, auch nicht zahlen muss.
    Aber es stimmt, die ganze Situation macht halt etwas unruhig und für mich ist diese Vorgehensweise total unverständlich, das schadet doch dem Image einer Firma.
    LG, Michaela

    AntwortenLöschen